Spielzeug

Ich habs getan..... ich hab ein iPad! Ich freund mich grad damit an und versuch alle Funktionen zu ergründen. Aber an sich bin ich schon mal schwer begeistert!



Vorallem die Fotobearbeitungsapps sind klasse. Da kann sogar ich Doofie Fotos bearbeiten.

Familienzuwachs!

Am Sonntag haben wir unseren Zuwachs bekommen. Die unglaublich niedliche kleine Souxsie ist bei uns eingezogen.


























Die Prinzessin ist noch etwas schüchtern, aber so unglaublich putzig. Und übergangsweise wohnt ihr Bruder Luzifer noch bei uns, bis sich meine beste Freundin katzenfreundlich eingerichtet hat. Sie hat den Kleinen ganz spontan adoptiert, so dass wir zwei putzige kleine Zwacks mitgenommen haben statt nur einem.



















Ich hoff jetzt, dass sich meine drei Herren schnell an die kleine Süße gewöhnen, damit hier wieder eitel Sonnenschein herrscht.

Hexenküche die x-te


Wenn man nicht näht, kann man nicht bloggen, nä?
Na ja, ned ganz… ich werde euch zur Abwechslung jetzt mal mit Einfällen und Experimenten aus meiner Küche zuschwallen bis ich wieder was vorzeigbares genähtes hab.

Den Anfang mach ich mit dem Rezept für die im letzten Eintrag schon vorgestellten Sauce.
Tomatenketchup und Barbecue Sauce aus der Zuckerschen Hexenküche. Ich hoff, ich bekomm noch zusammen, wie ich sie diesmal zampanscht hab. ^^
Ich koch ja immer eher aus dem Handgelenk raus, Rezepte sind für mich Richtlinien. ;)

Die Basis bildeten diesmal:

2 kg Tomaten
1 Dose geschälte Tomaten
1 Tube Tomatenmark
2 – 3 Zwiebeln
Weinwürziger Essig
Zucker
Salz, Pfeffer

Die Zwiebeln würfeln und mit etwas Olivenöl langsam glasig dünsten. Wer möchte, kann auch noch gehackten Knoblauch mit dazu geben.
Derweil die Tomaten halbieren, das Innenleben raus schneiden und würfeln.
Tomaten zu den Zwiebeln geben, mit etwas Wasser und den geschälten Tomaten aus der Dose aufkochen und ca. 15 – 30 Minuten sanft köcheln lassen.
Anschließend das Tomatenmark, ca. 100 ml Weinessig und 80 g Zucker (ich kann hier nur ungefähre Angaben machen, ich mess das nie ab, ich schütt rein, bis ich mein es passt…) zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.
Noch mal aufkochen und die Pampfe dann durch die Passiermühle treiben.
Die übrig gebliebenen Reste mit etwas von dem durchgetriebenen und etwas Brühe mit dem Pürierstab aufmixen und noch mal durch die Passiermühle reiben.
Das ist die Basis, die nun in zwei Teile geteilt wird. Eine Hälfte wird Ketchup, eine Hälfte wird Barbecue Sauce.

Die Ketchup Hälfte bekommt noch etwas mehr Zucker und Essig ab und wird damit abgeschmeckt, bis sie den gewünschten süßlich-saueren Geschmack hat. Variationen können mit Hilfe verschiedener Pfeffersorten oder Kräuter leicht hergestellt werden. Auch könnte man Zucker durch Honig oder Ahornsirup ersetzten und mit verschiedenen Essigsorten experimentieren.

Die Barbecue Sauce braucht noch ein bissl mehr Aufmerksamkeit. Dafür braucht man:

Halbes Stück Weißen Speck (Flomen)
Worcestershiresauce
Balsamico / Malzessig
Braunen Zucker (weißer geht aber auch)
Honig oder Ahornsirup
Pfeffer, Salz
Reismehl / Stärke zum binden

Den Speck fein würfeln und in einem Topf auslassen bis sich kleine Grammeln bilden. Anschließend von der Platte nehmen. Wenn das Fett etwas abgekühlt ist, ca. 100 ml Balsamico, ordentlich Worcestershiresauce, 50 g Zucker, zwei EL Honig / Ahornsirup, Salz und Pfeffer zugeben und alles gut mit einem Schneebesen verrühren. Das ganze sollte eine glänzende, dunkle Flüssigkeit ergeben.
Anschließend etwas von dieser Flüssigkeit abnehmen um ca. zwei EL Reismehl damit glatt zu rühren. Diese Flüssigkeit in die dunkle Basis geben und noch mal aufkochen.
Anschließend Tomatenpampe mit Barbecuebasis vermischen und alles noch mal abschmecken.

Auch hier kann man wieder mit Gewürzen und Essigen oder Süßungsmitteln experimentieren.
Wer einen extrem rauchigen Geschmack möchte kann noch etwas torfigen Whisky hinzufügen oder Frühstücksspeck stark anbraten und auf der Basis dann das Flomen auslassen. Auch kann man das Flomen stärker bräunen, das gibt auch einen etwas rauchigeren Geschmack.

Generell binde ich die Saucen noch mal etwas mit Reismehl ab, mir sind sie frisch gekocht etwas zu Flüssig. Die Konsistenz von gekauftem Ketchup wird man zwar nie erreichen, aber das ist ja auch nicht Sinn der Sache.

When the witch brews....

...ja, heute alleine ohne Unterstützung.  ^^


Am Wochenende ist ja bei der großartigen Alwa Sommerfest. Und da ich nicht gern irgendwo zu einem Grillfest auftauch, ohne was dabei zu haben, hab ich heut mal wieder in der Hexenküche gepanscht.

Und oh graus, es ist sogar was geworden!
Ketchup und Barbecue Sauce, beides von Grund auf selbstgemacht. Die einzigen Fertigprodukte darin sind eine Tube Tomatenmark und Worcestershiresauce (das Ungetüm, das ich einfach nicht aussprechen kann ;) ).

Basis des Ganzen waren vier Zwiebeln und zwei Kilo Tomaten mit Knoblauch. Das wurde dann erst mal durch die Flotte Lotte getrieben, damit es auch schön sämig ist. 
 
Danach hab ich alles mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, etwas Paprika, Essig und Zucker abgeschmeckt. In die Barbecue Sauce kam dann noch weißer Speck, die Worcestershiresauceck, Balsamico und Muskat. Zum binden hab ich Reismehl benutzt.

Jetzt hoff ich, dass es den Gästen dann so gut schmeckt, wie es meinen Herren geschmeckt hat. Bei den Beiden ist der Geschmackstest schon positiv ausgefallen. ^^
 
2 Liter Ketchup


1,5 Liter Barbecue Sau



Gibt's etwas schöneres....


 ….als morgens im halbwachen Zustand vom Katerchen liebevoll überbrachte Geschenke zu finden?
Faxe - momentan noch der Kleinste - 9 Monate
Ich denk schon…

Heute morgen wurde ich von einem meiner Lieblinge mit einem halbausgewachsenen Amselkind geehrt. Ich war sehr begeistert, zumal der Verursacher es im Wohnzimmer auch noch halb gerupft hat. Vogelflaum ist doch so hartnäckig… den findet man Wochen später noch in irgendwelchen Ritzen.

Krümel - Brüderchen von Monster - ca. 3 Jahre



Aber man kann dem Gesindel doch ned bös sein… wenn sie dann da sitzen, einen aus großen Augen angucken und die Arie der verhungernden Katze singen… ^^

Monster - ca. 3 Jahre












Oder wenn man ihnen dann zuguckt, wie sie die Wurstsemmel in der Tasche anpirschen, sie fein säuberlich auspacken, den Semmeldeckel runterholen und sich am Leberkäs gütlich tun? 
Ich hätt mich beim zugucken scheckig lachen können und konnt erst mal nicht einschreiten... es war einfach zu niedlich, mit welcher Präzision das Faxgetier da gearbeitet hat.