Familienbande

Ich möcht euch mal meine Mitbewohner vorstellen... drei total durchgeknallte Kater. Aber da trifft wohl der Spruch "Wie der Herr, so es Gscherr" (also das Gesinde, in dem Fall das Kroppzeuch) zu.

Das wären einmal der Tigga. Fast drei Jahre alt, begeisterter Jäger und sehr fleißig darin, dem Dosi Geschenke zu bringen. Freut den Dosi vorallem dann, wenn die noch leben... oder in der Wohnung gerupft werden... weil die feinen Daunen findet man noch Wochen später überall...


Und noch das infernalische Duo, das Krümelmonster.
Bestehend aus Krümel, einem Kater der sich selbst zur Wohnungskatze mit Klettergarten (=Apfelbaum) erklärt hat.
Meine Katzen müssen vom Balkon über ein Brett in den Apfelbaum und von dort runter. Fuktioniert prima, nur will Krümel davon nix wissen. Sein Aktionsradius beschränkt sich auf Wohnung, Balkon und Apfelbaum. Dafür bringt er immer ganz stolz Apfelbaumblätter, die er erlegt. Die find ich dann in der ganzen Wohnung... ich find das ganz toll... *ironie aus*
Und es belagert alles, was nur wie eine Kiste aussieht...


Bleibt noch das Monster... der heißt nicht umsonst so. Manchmal könnt ich ihn erwürgen, vorallem wenn er wieder meine Orchideen runter geworfen hat (macht er mit Begeisterung), aber eigentlich hab ich ihn wirklich lieb.
Das Monster ist etwas mutiger als der Krümel, er geht runter. Und zwar mit Begeisterung.


In Summe sind das meine geliebten Ratten, die mir die ganze Wohnung auf den Kopf stellen und ohne die nicht sein will.

Sonntagswerk

Was macht man an einem Sonntag wenn es

a) regnet
b) man nicht nähen kann, weil man wegen Frauenproblemen nicht weiß wohin mit sich?

Genau... man macht total bescheuerte Sachen... ich hab angefangen mein Kochbuch zu befüllen, nachdem ich den Gefrierschrank abgetaut habe.
Kochbuch? Ja, Kochbuch...
Meinereiner gehört ja zu den Irren, die sich ab und an auf Märkten (oder noch lieber auf Privatfesten) zum Irren machen. Also den ganzen Tag klamottiert rumlaufen - auch bei sengender Hitze wenn der gemeine Besucher nur in Minimalbekleidung erscheint - und dann auch versuchen, dementsprechend zu essen. Und nachdem ich mir nicht alles merken kann und nicht jedesmal das selbe kochen will, brauch ich was, wo ich mir die Rezepte notieren kann. Bisher war das eine mit Ziegenleder bezogene Mappe, die gefüllt war mit einer Loseblattsammlung. Die auch noch mit Kugelschreiber beschrieben war... nicht sehr A... nicht mal ambientetauglich. Um jetzt wenigstens ambientetauglich zu werden hab ich mir ein kleines Lederbüchlein, gefüllt mit handgeheftetem Büttenpapier gekauft. Seeeehr rustikal und seeeehr ambientig. Nur füllt sich das ned von allein.... also hab ich heut angefangen, meine Loseblattsammlung zu übertragen. 39 Rezepte hab ich bisher geschafft.

Ich find das brav...

Und das unter dem Buch ist eine Pinner Schürze, die hab ich heut auch noch fertig gemacht. Komplett mit der Hand. Weil an man an der Schürze ja jede Naht sieht. Ich hab sie jetzt nicht extra geknipst, so spektakulär is eine Pinnerschürze nicht.
Und für alle, die nicht wissen, was eine Pinner Schürze ist, das ist eine Schürze mit Lätzchen, das an der Jackenfront etwa auf Brusthöhe "festgepinnt" wird.


Ach ja.... weil ich grad beim knipsen war, möcht ich euch noch meine "Arbeitsgeräte" vorstellen.

Meine Nixe Grünsee, eine Brother NX600. Sie ist jetzt auch schon wieder 5 Jahre alt, aber ist superzuverlässig und ich mag sie einfach.
Mein Schatz nicht, der kommt mit ihr ned klar... *G*
Manchmal kann sie doch recht zickig sein.



Und hier meine Eliza, eine Pfaff Coverlock 3.0
Die ist erst im Frühling bei mir eingezogen und ich hab mich schon beim ersten probenähen in sie verliebt. Sie ist sooooo vielseitig, exakt und zuverlässig. Hach... die geb ich ned mehr her.

Nächstesmal gibts - sollt ich mal aufgeräumt haben - Fotos von meinem Nähplatz. Aber da herrscht immer dezentes Chaos... *G*

Schwarz zu blau....

.....oder eher weiß zu bunt.

Mich hat mal wieder der Färbewahn gepackt. Warum weiß ich nicht so genau, aber ich hab fleißig Küche und Bad eingesaut. Und dabei Birkengelb und Krapprot produziert. Na ja, eher Rostrot.
Also, man nehme 3 Meter hauchdünne Wolle und einen Strang Dochtgarn, beize es mit Alaun und Weinstein und packe es anschließend in einen Topf Birkensud. Derweil kocht man den Rest Birkenblätter noch mal und färbt das ganze noch mal damit. Raus kommt ein wunderschönes Gelb....

Das ganze hab ich dann noch mal mit Krapp gemacht, allerdings kam dabei nicht das gewünschte Rot raus, sondern "nur" ein Rostrot. Auch hübsch, aber nicht erwünscht. Jetzt is halt so und ich mach mir halt Rostrote Socken. Auch kein Weltuntergang.
Und wenn ich nicht weiß, warum das jetzt Rostrot geworden is. Vielleicht wars dem Krapp einfach zu warm. Oder ich hab ihn zu lang gekocht. Oder Oder Oder... ich krieg das schon noch raus...

So, nu noch was fürs Auge...Die gefärbte Pracht!

Reanimation...

1 2 3..... einatmen.... 1 2 3.... ausatmen... oder so... ;)

Ich werd mich bemühen, jetzt öfter mal was zu posten, nachdem ich den Blog wieder "ausgegraben" hab.
Kann ja eigentlich nicht so schwer sein, euch über den chaotischen Haushalt eines Gruftzuckerls auf dem laufenden zu halten... muahaha... selten so gelacht. *GGG*

Nein, ich nehm mir ganz brav vor, in nächster Zeit wenigstens die fertigen Projekte herzuzeigen und ein bissl was über meine narrischen Katzen schreiben. Das würd eh Bücher füllen.